Philosophie

“…der Untertan
ist ein Aktivposten,
den es zu produktivieren gilt..
Man muss ihn pfleglich behandeln,
in seine Glückseeligkeit investieren
und ihn bei Laune halten,
denn nur so
bringt er dem Land
und seinem Herrscher
wirklichen Nutzen…“

(Friedrich der Große)

Die Führung eines sehr guten Chefs nehmen die Mitarbeiter kaum wahr. Sie fühlen sich anerkannt, gehen gern zur Arbeit, bringen all ihre Fähigkeiten begeistert ein und identifizieren sich mit dem Unternehmen. Weniger gute Chefs werden akzeptiert und ihre Untergebenen werden danach trachten, sie mit lobenden Worten bei Laune zu halten. Schlechte Führungskräfte werden gefürchtet und völlig unfähige Chefs werden verachtet…

Wenn wir also Führungsaufgaben wahrnehmen, sollten wir sowohl mit dem Inhalt, als auch der emotionalen Botschaft unserer Worte und Gesten sehr gewissenhaft und überlegt umgehen können. Wenn dies tatsächlich gelingt, werden sich die Geschäfte gut entwickeln und alle Mitarbeiter setzen sich gern für das Gedeihen des Unternhmens ein.

(sehr frei nach LAO-TSE ca. 500 v.Chr)